Papillom am Körper: Wie es aussieht, was sie sind und wie sie behandelt werden

Papillome treten in Form von Hautwachstum auf, das infolge einer abnormalen Teilung des Epithels entsteht, die durch das Papillomavirus hervorgerufen wird. Normalerweise verursachen Neoplasien keine Schmerzen und Beschwerden. Sie treten an allen Stellen des Körpers und des Kopfes auf, einschließlich an intimen Stellen und Schleimhäuten innerer Organe. Wie ein Papillom auf der Haut aussieht, hängt von seiner Art ab: flach, vulgär, einfach, plantar. Die Behandlung wird basierend auf den Ergebnissen der PCR-Analyse verordnet.

Papillome am menschlichen Körper

Krankheitsentwicklungsmechanismus

Papillom wird als gutartiger Tumor angesehen, der sich nach dem Eindringen von HPV, dem humanen Papillomavirus, in den Körper auf der Haut oder der Schleimhaut bildet. Die externe Beschreibung des Aufbaus hängt von seiner Art ab. Dermatologen bezeichnen das Vorhandensein eines Beines als ein gemeinsames Merkmal. Am häufigsten sind Papillome rund oder oval.Sorten von Neoplasmen nach Größe:

  • klein;
  • mittel;
  • groß;
  • sind gigantisch.

Die Textur der Unebenheiten ist relativ locker und weich. Am häufigsten sind Blutgefäße auf ihrer Oberfläche sichtbar. Die allgemeine Farbe ist Fleisch oder Weiß. Ältere Läsionen haben eine trockene, aber dichte Textur mit Blasen.

Die Arten von Papillomen am Körper unterscheiden sich durch die Art des HPV. Die Hauptinfektionswege mit dem Virus sind sexueller, generischer Kontakt.

Die Aktivierung erfolgt in den folgenden Fällen:

wie der Virus aktiviert wird
  • Schwächung des Immunsystems;
  • Einfluss externer Faktoren;
  • Verschlimmerung von Magen-Darm-Erkrankungen;
  • Langzeitanwendung oraler Kontrazeptiva.

Klassifizierungsprinzipien

Papillome können überall am Körper auftreten: Arme, Beine, Gesicht, Schultern, Rücken, Bauch, Genitalien. HPV ist ein Mikroorganismus mit Hunderten von Stämmen, die das Auftreten verschiedener Wucherungen auf der Haut und Papillomen hervorrufen. Sie unterscheiden sich in Aussehen, Wachstumsrate und Lokalisation. Unter Berücksichtigung der Art des HPV wird eine Behandlungsmethode ausgewählt und das Risiko einer Tumorentartung zu Krebs bewertet.

Die Hauptarten von Papillomen bei Erwachsenen und Kindern:

  • einfach;
  • plantar;
  • flach;
  • fadenförmig.

Aufgrund der HPV 26-29-, 41-, 63- und 77-Stämme treten am Körper einfache, vulgäre oder häufige Wucherungen auf. Diese Papillome gehen häufiger als andere in einen Krebsprozess über. Die Krankheit wird von einem brennenden Gefühl und einem Kribbeln begleitet. Nach einer Weile wird die Haut rau und die Farbe wird dunkler.

Die Größe des vulgären Wachstums im ersten Stadium der Krankheit überschreitet 1 mm nicht und erreicht im letzten Stadium einen Durchmesser von mehreren Zentimetern. Am häufigsten treten solche Papillome an Fingern und Handflächen auf. Sie können sich auf der Haut von Kindern und Erwachsenen in Form eines einzelnen oder mehrerer Cluster entwickeln.

Plantar und Flat

Plantar- und Flat-Papillome

Plantarwucherungen treten an den Beinen vor dem Hintergrund der HPV-Typen 1, 2 und 4 auf. Sie ähneln Schwielen, haben aber kein Hautmuster. Die Krankheit tritt häufiger bei kleinen Kindern auf. Im ersten Stadium nach der Infektion erscheint ein Klumpen und dann kleine Blasen, die sich in Wucherungen verwandeln. Der Prozess wird in der Dermatologie als Mosaikpapillomatose bezeichnet.

Wenn auf der Haut Formationen auftreten, die leicht über die Haut hinausragen, werden flache Papillome diagnostiziert. Sie sind rund. Häufiger im Gesicht, in der Nähe der Lippen, an den Genitalien festgestellt. Bei Frauen kann die Bildung im Gebärmutterhals lokalisiert werden.

Die Virustypen 7 und 2 rufen eine Fadenkrankheit hervor. In diesem Fall haben die Wucherungen ein dünnes Bein, länglich oder länglich. Im ersten Stadium wird ein kleiner Klumpen diagnostiziert, der sich allmählich ausdehnt. Sie ist anfällig für Verletzungen. Eine ähnliche Krankheit wird bei Menschen nach 40 Jahren festgestellt.

Spitze Papillome erscheinen am Körper als papilläre Formation eines Fleisches oder einer rosa Tönung.

Die Pathologie entwickelt sich vor dem Hintergrund der Arten von HPV, die sexuell übertragen werden. Daher befinden sie sich in der Leiste, im Perineum und im Anus. Die Krankheit schreitet schnell voran und tritt häufig wieder auf.

Warzen und Papillome

Vor dem Hintergrund verschiedener Arten der HPV-Aktivierung treten auf der menschlichen Haut 3 verschiedene gutartige Neubildungen auf: Warzen, Genitalwarzen und Papillome. Warzen haben keine klaren Grenzen. Ihre Größe überschreitet 1 cm Durchmesser nicht. Sie erscheinen an offenen Stellen des Körpers: Finger, Knie.

Papillome mit einer weichen Struktur und einer flachen Basis rufen ein brennendes Gefühl hervor, ein Kribbeln. Es können weiche Unebenheiten auftreten. Ihre maximale Größe beträgt 1, 5 cm. Sie sind grau, fleischfarben und gelblich gefärbt.

wie Warzen und Papillome aussehen

Im Gegensatz zu Warzen wachsen Papillome in geschlossenen Bereichen des Körpers (Oberschenkel, Brustdrüsen, Achselhöhlen). Die Besonderheit der Genitalwarzen hängt mit ihrer Lokalisation zusammen - dies sind Schleimhäute. Äußerlich werden sie in Form von papillären Wucherungen dargestellt, wenn sie verschmolzen werden, bildet sich ein Tumor.

Komplexe Diagnose

Wenn eine Anhäufung auftritt, wird empfohlen, einen Gynäkologen, Urologen oder Dermatologen zu konsultieren. Nach der Untersuchung des Patienten werden Kolposkopie, PCR, Zytologie und andere Techniken verschrieben. Die erste Technik wird bei der Untersuchung des Gebärmutterhalses durchgeführt. Für die Kolposkopie wird mit einem speziellen Gerät die Schleimhaut des Genitalorgans untersucht.

Andere Diagnosetechniken:

Diagnose von Papillomen
  1. Zytologie. Wenn modifizierte Zellen im Abstrich nachgewiesen werden, bestätigt der Arzt HPV.
  2. Digen-Test. Mit dieser präzisen Methode werden Konzentration, Typ und Onkogenität des Virus nachgewiesen. Für das Material wird ein Abkratzen von der Schleimhaut der Harnröhre oder der Vagina verwendet. Es wird in Verbindung mit der Zytologie durchgeführt.
  3. PCR. Als Material wird ein Abstrich aus Schleimhaut, Urin, Blut verwendet. Die Technik besteht darin, die DNA des Virus zu identifizieren.

Therapeutische Techniken

Die chirurgische Entfernung von Papillomen ist angezeigt, wenn sie verletzt, entzündet und zu Krebs werden. Wenn die Wucherungen gering sind, ist eine komplexe medikamentöse Behandlung angezeigt. Immunstimulanzien werden eingenommen, um das Immunsystem zu stärken, und antivirale Medikamente werden verwendet, um HPV zu zerstören. Für den Tod der Zellen, aus denen das Wachstum besteht, werden Zytostatika genommen. Externe Therapie kann mit speziellen Lösungen, Salben durchgeführt werden. Die Wahl des Arzneimittels hängt vom identifizierten HPV-Typ und den Symptomen ab.

Wenn die Größe des Wachstums 1 cm überschreitet, besteht der Verdacht auf Krebs, es wird eine chirurgische Behandlung verordnet. Die Methode zur Durchführung der Entfernung hängt von den Merkmalen des Krankheitsverlaufs ab. Die Operation wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Die Manipulation dauert bis zu 15 Minuten. Andere Möglichkeiten zum Entfernen von Aufbauten:

Behandlungsmethoden für Papillome
  1. Kryodestruktion mit Stickstoff. Der Aufprall auf das Papillom dauert bis zu 20 Sekunden. Nach dem Eingriff wird die Haut weiß und stirbt allmählich ab. Der Prozess wird von einem Brennen und Kribbeln begleitet. Die Technik ist wirksam für das Auftreten von Wucherungen an den Augenlidern und kleinen Gelenken. Um einen Rückfall zu vermeiden, werden Salben verwendet.
  2. Laser. Der Strahl trifft innerhalb einer Minute auf den Problembereich. 30 Minuten nach der ersten Manipulation wird die Haut rot. Nach einigen Tagen fällt die Kruste ab. Die vollständige Heilung dauert 2 Wochen. Um den Heilungsprozess zu beschleunigen, wird empfohlen, eine entzündungshemmende Salbe auf die Haut aufzutragen.
  3. Elektrokoagulation. Ein elektrischer Strom wird verwendet, um die Ablagerungen zu entfernen. Die Manipulation erfolgt mit einem speziellen Gerät. Es trocknet die Basis des Aufbaus aus. Aufgrund der Versiegelung der Gefäße mit Strom kommt es zu keiner Blutung. Die Erholungsphase dauert 10 Tage.

Prävention und Prognose

Um einer HPV-Infektion vorzubeugen, wird zusätzlich zur Impfung empfohlen, ein anständiges Sexualleben zu führen, alle Krankheiten rechtzeitig zu behandeln und Vitaminkomplexe einzunehmen. Bei Verdacht auf eineWarze werden wirksame antivirale Mitteleingesetzt. Jeder Virustyp hat ein anderes Ergebnis.

Für Virus Typ 18 wird eine negative Prognose beobachtet. Die Krankheit kann bis zu fünf Jahre andauern und sich dann zu Krebs entwickeln. Metastasen breiten sich schnell im Körper aus. Der Tumor verläuft aggressiv und wächst tief in die Genitalien hinein.

HPV Typ 16 hat eine günstige Prognose. In diesem Fall besteht die Möglichkeit eines Rückfalls. Bei 58-59 Typen ist das Ergebnis negativ, da die Krankheit 2 Jahre nach der Therapie erneut auftritt und sich sofort in eine bösartige Form verwandelt. Krebs, der durch diese HPVs hervorgerufen wird, ist schnell tödlich.